Hanfsamen als Superfood

In meiner Collagen-Sammlung findet sich ein sehr schönes Werk mit Hanf als Top-Thema.

Hanfsamen

Links neben dem Glas mit (Hanf-)Öl siehst du Hanfsamen. Diese gehören zu meiner  täglichen Nahrungsauswahl. Ich mische sie mir meist ins Joghurt mit frischen Früchten oder zum Salat. Hanfsaat enthält eine Menge ungesättigter Fettsäuren, von denen vor allem die Omega-3-Fettsäuren sehr gesund sind.

In diesem Artikel von Zentrum der Gesundheit findest du viele interessanten Infos zur Hanfsaat als Nahrung:

Hanfsamen – Für Ihre Gesundheit

Meist kaufe ich meine Hanfsamen beim dm-Markt, 200 Gramm zu 2,99 Euro in Bio-Qualität. Auf der Collage oben steht ja auf dem Glas „Gratis Superfood“ und Hanfsamen sollten eigentlich kein Geld kosten oder wenigstens sehr viel billiger sein. Am besten selbst anbauen, aber das ist leider sogar mit so genanntem „Nutzhanf“, der weniger als 0,2 % des berauschenden Cannabinoids THC enthält, hier in Deutschland nur mit Genehmigung erlaubt.

Permakultur Emersacker

Mit Freude denke ich an meinen Abstecher nach Emersacker nördlich von Augsburg zurück, als ich im letzten Jahr per Fahrrad (ohne festen Wohnsitz) den Schwarzwald umrundete. Der Bio-Bauer Martin Hesch und seine Freundin Veronika betreiben dort Permakultur und arbeiten mit der Hof-Gemeinschaft Mahlerhof zusammen, wo ich einen Tag lang woofen und bei der Kartoffel-Ernte mithelfen durfte. Der Hanf war leider kurz zuvor schon abgeerntet worden, da wäre ich gerne dabeigewesen. Dafür gab es im Hause ständig ein großes Glas mit Hanfsaat und stets eine Kanne Hanftee  – paradiesisch!

Ein paar HanfSamen von dort habe ich noch am Start und sicher gebunkert. Für die nächste Guerilla gardening- Aktion, hihi.

Und du so? Wo und wie benutzt du Hanfsamen oder andere Hanfprodukte als Nahrung?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.